Festplatten mit klassischen Magnetscheiben (HDD) Thread

  • Festplatten mit klassischen Magnetscheiben (HDD) Thread

    Da es mit den neuen Festplatten auf Basis von Flash-Speicher wohl noch ein wenig dauert, bis diese leistungstechnisch und oder preislich attraktiver als herkömmliche Festplatten sind, gibt es an dieser Stelle also einen gemeinsamen Thread zu allem über Festplatten mit den klassischen Magnetscheiben.


    Fangen wir mal bei Samsung an, die meiner Meinung nach derzeit die besten Platten herstellen, weil sie extrem leise, leistungsstark und günstig sind.
    Man muss jedoch aufpassen, welche Variante man sich ins Haus holt.
    Dieser Beitrag von der Seite http://www.pghd.de wird sicherlich viele Dinge erklären und man wird kaum noch etwas falsch machen können, sofern man selbst noch ein wenig mitdenken kann.


    Samsung Spinpoint F3 mit 500-GByte-Plattern und 7.200 U/min - F3 offiziell vorgestellt


    Bisher gab es von Samsung zwei Desktop-Festplatten-Serien der F-Serie: die Spinpoint F1, welche über maximal 333 Gigabyte fassende Magnetscheiben (Platter) verfügt und mit 7.200 Umdrehungen pro Minute rotiert, sowie die Ecogreen F2, welche zwar mit 500er-Magnetscheiben eine höhere Datendichte aufweist, aber nur 5.400 Mal pro Minute dreht und daher sehr leise und sparsam arbeitet. Laufwerke mit 500 Gigabyte pro Platter und 7.200 U/min bietet bislang nur Seagate mit der Barracuda 7200.12 an. Je weniger Platter eine Festplatte verwendet, desto leiser, sparsamer und - theoretisch - zuverlässiger arbeitet sie.



    Bisher gab es von Samsung zwei Desktop-Festplatten-Serien der F-Serie: die Spinpoint F1, welche über maximal 333 Gigabyte fassende Magnetscheiben (Platter) verfügt und mit 7.200 Umdrehungen pro Minute rotiert, sowie die Ecogreen F2, welche zwar mit 500er-Magnetscheiben eine höhere Datendichte aufweist, aber nur 5.400 Mal pro Minute dreht und daher sehr leise und sparsam arbeitet. Laufwerke mit 500 Gigabyte pro Platter und 7.200 U/min bietet bislang nur Seagate mit der Barracuda 7200.12 an. Je weniger Platter eine Festplatte verwendet, desto leiser, sparsamer und - theoretisch - zuverlässiger arbeitet sie.


    Bisher gab es von Samsung zwei Desktop-Festplatten-Serien der F-Serie: die Spinpoint F1, welche über maximal 333 Gigabyte fassende Magnetscheiben (Platter) verfügt und mit 7.200 Umdrehungen pro Minute rotiert, sowie die Ecogreen F2, welche zwar mit 500er-Magnetscheiben eine höhere Datendichte aufweist, aber nur 5.400 Mal pro Minute dreht und daher sehr leise und sparsam arbeitet. Laufwerke mit 500 Gigabyte pro Platter und 7.200 U/min bietet bislang nur Seagate mit der Barracuda 7200.12 an. Je weniger Platter eine Festplatte verwendet, desto leiser, sparsamer und - theoretisch - zuverlässiger arbeitet sie.


    http://www.pcgameshardware.de/…orgestellt/Laufwerk/News/

    Kommentar:
    Wir ihr sicherlich beim Lesen mitbekommen habt, werden nur die neuen Festplatten der F3-Serie mit vollen 500er Schritten die großen Scheiben mit der vollen Leistung betreiben.
    Alle Zwischenschritte bedeuten kleinere verbaute Scheiben, also evtl. wesentlich geringere Transferraten.
    Diese würde ich also auf keinen Fall kaufen, zumal man bei der 500GB Platte für unter 50 Euro ja wohl mindestens den Anfang beim Einkauf machen sollte.
    Wenn die Scheiben nun 500 statt 330 GB fassen können, sind die 30% Geschwindigkeitszuwachs sicherlich drin.
    Demnach hätten wir dann 130MB/s statt 100MB/s maximalen Datentransfer der 1TB F1 Festplatte.
    Für Spieler sind die 1T für unter 80 Euro sicherlich ein Pflichtkauf.

  • Hitachi liefert erste Desktop-Festplatte mit einer Kapazität von 2 Terabyte und 7.200 U/Min aus

    Hitachi hat damit begonnen die erste Festplatte mit 3,5 Zoll und einer Speicherkapazität von zwei Terabyte auszuliefern. Das Besondere an dieser Platte ist die Drehzahl von 7.200 Umdrehungen pro Minute. Während die anderen großen Festplattenherstellern ihre 2-Terabyte-Modelle bis jetzt nur mit 5.400 U/Min angeboten haben, beschleunigt Hitachi seine Festplatte auf diese höhere Drehzahl.


    Ein weiterer Unterschied ist die Anzahl der verwendeten Platter. Hitachi verbaut in der Deskstar 7K2000 fünf Platter zu je 400 GByte um die Gesamtkapazität von 2000 GByte zu erreichen. Die anderen Festplattenherstellern verbauen bereits Platter mit 500 GByte. Daraus, und auch aus der höheren Drehzahl, resultiert ein im Vergleich etwas höherer Idle-Verbrauch der Deskstar 7K2000, welcher mit 7,5 Watt angegeben wird. Der Cache der Platte ist 32 MiByte groß. Angeschlossen wird die Deskstar 7K2000 über SATA mit 3 Gbit/s.



    Außerdem wurde die neue Deskstar 7K1000.C-Reihe vorgestellt. Diese Festplatten gibt es in Größen zwischen 160 GByte und 1 TByte, mit einer Plattergröße von bis zu 500 GByte. Die niedrigen Verbrauchswerte von maximalen 4,4 Watt im Leerlauf, machen sie zu den effizientesten Festplatten in ihrer Klasse.


    Laut Hitachi wird die Deskstar 7K2000 bald im Handel verfügbar sein, die Deskstar 7K1000.C-Reihe wird noch im dritten Quartal erscheinen.


    http://www.pcgameshardware.de/…-U/Min-aus/Laufwerk/News/

  • IDEMA verabschiedet neuen Standard für Festplatten(formatierung)

    4-KByte-Sektoren werden 2011 zum Standard: Gesamtkapazität der Datenträger steigt somit um sieben bis elf Prozent


    Western Digital startete mit dem Advanced Format und den 4 KByte großen Sektoren, welche den vorhandenen Speicherplatz auf einem Datenträger effektiver gestalten. Nun kündigte die IDEMA (International Disk Drive Materials and Equipment Association) an, dass ab Anfang 2011 alle SATA-Produkte mit der neuen Sektorengröße ausgeliefert werden. Entsprechende Laufwerke werden dann - aufgrund der Abwärtskompatibilität zu älterer Software - vorerst über eine Emulation von 512-Byte-Sektoren verfügen. Ein neuer, lange überfälliger Standard für Festplatten steht also ins Haus.


    http://www.pcgameshardware.de/…m-Standard/Laufwerk/News/

  • Hybrid-Festplatten: Neuer Anlauf von Seagate

    Im Jahr 2007 versuchte die Festplattenschmiede zum ersten Mal, Hybridfestplatten einzuführen. Bis heute konnte sich die Kombination aus Flash- und Plattenspeicher, aufgrund des Preis-/Leistungsverhältnisses, nicht durchsetzten.


    Die ersten Hybrid-Festplatten hatten einen 128 bzw. 256 MByte großen Flashspeicher. Der Leistungszuwachs war jedoch überschaubar. Nun versucht sich Seagate Berichten zufolge erneut mit neuen Hybrid-Festplatten, welche im 2,5-Zoll-Format gefertigt und hauptsächlich in Notebooks eingesetzt werden sollen.


    Vorläufige Spezifikationen:
    - 250, 320 oder 500 GByte
    - 7.200 U/min
    - 4 GiByte SLC-NAND-Flashspeicher
    - SATA-2 Schnittstelle



    Der PCGH-Preisvergleich nennt Preise von circa 96 Euro für die 250er-, 105 Euro für die 320er- und 130 für die 500er-Variante. Seagate hat zum 27. Mai eine Pressekonferenz angesetzt. Es wird davon ausgegangen, dass an diesem Tag die neuen Hybrid-Platten vorgestellt werden.


    http://www.pcgameshardware.de/…on-Seagate/Laufwerk/News/

  • Samsung Spinpoint F4

    Samsung Spinpoint F4: Höhere Datendichte und leiserer Betrieb


    Samsung hat die vierte Auflage der Spinpoint-Festplatte angekündigt, die treffend auf den Namen F4 getauft wurde. Samsung will die Datendichte erhöht haben, sodass weniger Bauteile zum Einsatz kommen müssen. Dies soll in leiserem Laufgeräusch, weniger Defektanfälligkeit und besseren Energiekonsum münden. Samsung verspricht eine 10 Prozent höhere Schreib- und Leserate bei gleichzeitig um 7 Prozent gesenktem Stromverbauch. Das Modell mit 320 GByte kommt mit einem Platter aus, puffert in 16 MiByte Cache und dreht mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Die Lautheit gibt Samsung mit 26 d(B) im Leerlauf und 28 d(B) im Betrieb an. Angeschlossen werden die Spinpoint F5 mit einem SATA-3.0-Gbps-Interface. Die exklusive Balancing-Technologie soll die Stabilität und die Zuverlässigkeit des Laufwerks optimieren, während Samsungs patentiertes Silentseek und Noiseguard einen leisen Betrieb garantieren sollen.


    Die Spinpoint-F4-Serie wird zu Beginn mit zwei Modellen ausgeliefert: 250 GByte und 320 GByte. Samsung gibt für das größere Modell eine UVP von 56,50 Euro an.


    http://www.pcgameshardware.de/…er-Betrieb/Laufwerk/News/

  • Test - Samsung SpinPoint EcoGreen F4 HD204UI

    Samsung offeriert mit der SpinPoint EcoGreen F4 eine leise und stromsparend ausgelegte 3,5-Zoll-Desktop-Festplatte. Das Topmodell HD204UI bietet 2 TByte Speicherkapazität, realisiert mit nur drei 667-GByte-Magnetscheiben. Im Test zeigt sich, ob sich die hohe Datendichte positiv auf die Performance auswirkt.


    Produktdaten:
    Samsung adressiert mit seiner SpinPoint-EcoGreen-Serie Anwender, die besonders leise und stromsparend ausgelegte Festplatten wollen. Das Einsatzgebiet sind kompakte Business- und Heim-PCs mit möglichst geringem Lärmpegel durch Festplatten und Lüfter sowie auch NAS-Geräte oder Festplatten-basierende Receiver.
    Bei der neuen EcoGreen F4 verbaut Samsung erstmals Magnetscheiben mit einer von 500 auf 667 GByte gesteigerten Speicherkapazität. Im Topmodell HD204UI mit 2 TByte Speicherplatz sind somit nur drei Scheiben notwendig. Wie von den EcoGreen-Festplatten gewohnt, lässt Samsung die Platter mit 5400 U/min rotieren. Beim Datenpuffer kann die SpinPoint EcoGreen F4 HD204UI auf 32 MByte zurückgreifen. Bei der Schnittstelle setzt Samsung mit SATA II auf bewährte Kost.
    Samsungs Spint Point F4 HD204UI nutzt intern bereits die neue Technologie Advanced Format (AF). Mit AF sind bei künftigen Festplatten höhere Datendichten möglich. Dabei nutzt AF eine Sektorgröße von 4 KByte, statt den bisherigen 512 Byte. Insbesondere Windows XP hat mit den 4-KByte-Sektoren noch diverse Probleme, während Windows Vista und Windows 7 die neue Sektorgröße automatisch unterstützen. Samsung stattet die HD204UI deshalb mit der 4 KByte Sektorgröße und einer 512-Byte-Sektor-Emulation aus. Das Host-System sieht die Festplatte somit mit der üblichen 512-Byte-Sektorgröße. Die Emulation verhindert zwar Probleme mit Windows XP und diversen RAID-Konfigurationen, allerdings kann die Emulation auch Performance kosten.


    http://www.tecchannel.de/stora…oint_ecogreen_f4_hd204ui/

  • Interne 3,5-Zoll-Festplatten mit 2,5 und 3 TByte im Anmarsch

    Die ersten offiziell angekündigten Serial-ATA-Festplatten mit mehr als 2 Terabyte kommen von Western Digital: Im Rahmen der Baureihe Caviar Green erscheinen demnächst die Modelle WD25EZRSDTL (2,5 TByte) sowie die WD30EZRSDTL (3 TByte). Beide rotieren wie die anderen Laufwerke der Familie mit 5400 U/min, schicken die Daten über ein 3 GBit/s schnelles Serial-ATA-Interface an den Rechner und arbeiten mit 64 MByte Cache.


    Als erster Hersteller formatiert Western Digital die Magnetscheiben seiner neuen Laufwerke mit 750 GByte, sodass selbst das Spitzenmodell mit 3 TByte nur mit vier Scheiben auskommt. Konkurrent Seagate liefert seit einer Weile im Rahmen der Festplattenbaureihe FreeAgent GoFlex 3-TByte-Laufwerke für den externen Einsatz. In den Gehäusen steckt mit der Barracuda XT.2 allerdings ein 5-Scheiben-Laufwerk (600 GByte pro Scheibe), das mit 7200 U/min rotiert.


    Die hohe Drehzahl gepaart mit der hohen Scheibenanzahl sorgt dort für eine sehr hohe Leistungsaufnahme von 11 Watt bei Schreib-/Lesezugriffen, wodurch die Platte innerhalb kürzester Zeit sehr warm wird. Bei den WD-Platten, die der Hersteller im Rahmen seiner MyBook-Serie auch für den externen Einsatz anbieten möchte, sind derartige thermische Probleme nicht zu erwarten. Die Leistungsaufnahme spezifiert WD mit geringen 6,6 Watt.


    Dafür drohen andere Probleme beim internen Einsatz der neuen Caviar-Green-Laufwerke: Momentan gibt es noch viele SATA-Hostadapter, die Festplatten größer als 2 TByte nicht fehlerfrei ansprechen können. Unter anderem sind die im Chipsatz integrierten SATA-Controller auf Mainboards mit Intel- und Nvidia-Chipsatz betroffen. WD will seine Platten deshalb im Paket mit einem SATA-Hostadapter der Firma Highpoint für PCI-Express-x1-Slots liefern, der bereits mit Festplatten größer als 2 TByte klarkommt.


    Um die volle Kapazität der neuen Caviar-Green-Laufwerke nutzen zu können, muss man sie dann als GPT-Datenträger einrichten. Das funktioniert unter neueren Windows-Version (7, Vista, XP 64 Bit, Server), Linux und MacOS, allerdings nicht unter XP 32-Bit. Will man auch ein Betriebssystem von den Platten booten, braucht man mindestens ein 64-bittiges Windows 7, Vista, Linux oder MacOS sowie ein Mainboard mit EFI-tauglicher Firmware.


    Weitere Hintergründe zu den Problemen im Umgang mit Festplatten jenseits von 2 TByte finden sich im Platten-Karussel in c't 21/10.


    http://www.heise.de/newsticker…-im-Anmarsch-1108648.html

  • Hitachi bringt schnelle 3TB-Festplatte

    Mit der Deskstar 7K3000 bringt Hitachi eine Festplatte auf den Markt, die drei Terabyte Daten aufnimmt. Dank 7.200 Umdrehungen pro Minute und 600 Gigabyte pro Platter steigt die Transferrate auf 145 Megabyte pro Sekunde. Der Datentransfer erfolgt über die SATA-6-Gbps-Schnittstelle. Als Puffer stehen den fünf Magnetscheiben 64 MiByte Cache zur Seite. Dem Hersteller Hitachi zufolge seien die Festplatten der Serie 7K3000 bis zu 27 Prozent schneller als die Vorgänger der Serie 7K2000.



    Zu den neuen Modellen der Serie Hitachi Deskstar 7K3000 zählen:
    HDS723030ALA640 (3TB)
    HDS723020BLA642 (2TB)
    HDS723015BLA642 (1.5TB)


    Die Festplatte ist ab 250 Euro zu haben.


    http://www.pcgameshardware.de/…Festplatte/Laufwerk/News/

  • Seagate: Neue Barracuda-Green-Serie mit verbesserter Performan

    Seagate erweitert sein Portfolio an stromsparenden Festplatten um eine 1,5- und eine 2-Terrrabyte-Ausführung. Die neuen Datenträger tragen nicht wie bisher die Serienbezeichnung Barracuda LP sondern heißen Barracuda Green. Laut eigenen Angaben sollen die neuen Stromsparfestplatten beinahe so schnell sein wie ihre schneller rotierenden Brüder.


    Wie allgemein üblich erreicht auch Seagate den geringeren Stromverbrauch durch eine Reduzierung der Drehzahl. Anstelle der normalen 7.200 rotieren die Platten nur mit 5.900 Umdrehungen pro Minute. Als weiterer positiver Nebeneffekt wird dadurch neben Stromverbrauch auch die Lautstärke reduziert, was die 3,5-Zoll-Datenträger besonders bei Festplatten-Rekordern, Mediacentern oder möglichst leisen Rechnern beliebt macht.


    Die beiden neuen Modelle der Baracude-Green-Serie mit 1,5 beziehungsweise 2 Terrabyte verfügen über drei Scheiben und benötigen im Idle lediglich 4,5 Watt. Bei Datei-Zugriffen werden 5,8 Watt verbraucht. Außerdem sind Sie mit 6-Gbit-SATA kompatibel, die bisher verfügbare Barracuda-LP-Reihe unterstützt nur die 3-Gbit-Schnittstelle. Dafür ist die kleinste Ausführung dieser Serie mit einer Kapazität von einem Terrabyte mit nur 3,4 Watt im Idle-Modus am sparsamsten. Im Vergleich zu den Barracuda-Green-Platten benötigt sie bei Zugriffen aber mit 5,7 Watt beinahe die gleiche Leistung.


    Um den Datentransfer trotz der reduzierten Drehzahl zu erhöhen, wurden die beiden neuen Modelle mit 64 Mbyte Cache ausgestattet. Dadurch soll eine sequenzielle Transferrate von bis zu 144 Mbyte pro Sekunde erreicht werden. Die 1-Terrabyte-LP-Ausführung besitzt lediglich 32 Mbyte und schafft es damit nur auf maximale 95 Mbit in der Sekunde.


    http://www.pcgameshardware.de/…erformance/Laufwerk/News/

  • Western Digital plant Hybrid-Festplatte

    Nach Seagate will nun auch Western Digital eine Hybridfestplatte veröffentlichen, die Information stammt von John Coyne, dem CEO von Western Digital. Das Unternehmen prüft derzeit die Möglichkeit, HDDs und SSDs zu kombinieren, hinderlich sollen laut dem WD-CEO die aktuellen Betriebssysteme und der Preis sein.


    http://www.pcgameshardware.de/…Festplatte/Laufwerk/News/

  • Samsung Ecogreen F4 HD204UI im Test: Ideales Datengrab zum guten Preis

    Mit der Samsung Ecogreen F4 HD204UI haben die Koreaner ein interessantes Datengrab im Angebot, das sich in Kombination mit einer SSD besonders eignet. PC Games Hardware macht den Test und sagt Ihnen, ob sich eine Anschaffung lohnt.


    Samsung Ecogreen F4 HD204UI im Test: Fazit
    Samsungs 2-TByte-Platte HD204UI führt die Stärken der Ecogreen-Serie fort: Ein besonders im Leerlauf kaum wahrnehmbares Betriebsgeräusch gepaart mit einer überzeugenden sequenziellen Übertragungsrate und einem günstigen Preis pro Gigabyte. Auch die Leistungsaufnahme ist für eine mechanische Festplatte im 3,5-Zoll-Format top. Schwächen finden sich nur wenige; der Schreibzugriff ist aufgrund der Geräusch- und Stromverbrauchsoptimierung vergleichsweise langsam.


    http://www.pcgameshardware.de/…uten-Preis/Laufwerk/Test/

  • Seagate Momentus XT: Festplatte macht Probleme

    Festplattenhersteller Seagate hat offenbar erneut Probleme mit einer Laufwerksgeneration. Die Barracuda XT fällt durch unangenehme Laufwerksgeräusche auf. Die Platter sollen hohe Töne im Betrieb abgeben und dann stottern, bis sie dann komplett stehen bleiben. Besonders im Mac-Einsatz soll dies häufiger auftreten. Die Ursache der Probleme ist vollkommen unklar, erste Vermutungen gehen in Richtung fehlerhafter Programmierung im Bereich der Energiesparmethoden.


    Bei Seagate sind die Probleme offenbar bekannt. Der Festplattenhersteller arbeitet an einer Firmwarelösung, während man betroffenen Kunden Support leistet. Zwei Firmware-Updates sollen zunächst die ersten Fehler beseitigen, an einem dritten Firmware-Update wird derzeit gearbeitet. Aktuell werden Firmware-Updates empfohlen und das Laufwerk zu beobachten. Sollte keine Besserung eintreten, soll sich der betroffene Kunde mit dem Seagate-Support in Verbindung setzen.


    http://www.pcgameshardware.de/…t-Probleme/Laufwerk/News/

  • Seagate Barracuda XT: Drei Terabyte Speicherplatz auch bei älterer Hard- und Software

    Das Unternehmen Seagate hat die neue Festplatte Barracuda XT mit drei Terabyte Speicherplatz veröffentlicht. Normalerweise erkennen ältere Betriebssysteme wie Windows XP und Mainboards ohne UEFI-BIOS maximal 2,1 Terabyte Speicherkapazität, dank der Software Disk Wizard konnte Seagate dieses Problem lösen. Mit dem Programm kann der Käufer laut Seagate Betriebssystem und Gerätetreiber unkompliziert konfigurieren, dadurch wird der Zugriff auf die vollen drei Terabyte ermöglicht.


    Die neue Festplatte bietet 64 MiByte Cache und nutzt die SATA-6Gb/s-Schnittstelle. Die 3,5-Zoll-Festplatte dreht mit 7.200 U/min und hat eine Leistungsaufnahme von 7,37 Watt im Leerlauf und 9,23 Watt im Betrieb. Es kommen fünf Platter zum Einsatz.


    Im PCGH-Preisvergleich ist die neue Festplatte bereits gelistet, jedoch noch nicht lieferbar. Die Preise beginnen derzeit bei 230 Euro.


    http://www.pcgameshardware.de/…d-Software/Laufwerk/News/

  • Cebit 2011: Samsung zeigt Spinpoint F6 Eco Green mit 1 TByte pro Platter

    Samsung zeigt auf der Cebit nach langer Wartezeit den ersten Blu-ray-Brenner aus eigenem Hause und auch die erste Magnetfestplatte mit einem Terabyte pro Platter und SATA-6Gbps-Support aus der Reihe Spinpoint F6 Ecogreen.


    Die genauen Produktbezeichnungen sind allerdings noch nicht final. Zurzeit heisst die 1-TByte/Platter-HDD Spinpoint F6 Eco Green HN-D201RAE und der Blu-ray-Brenner hört auf die Bezeichnung SH-512AB/L


    Die Eco Green F6 versteht das aktuelle SATA-Protokoll mit 6 Gigabit pro Sekunde, dreht laut "Beipackzettel" mit 5.400 Rotationen pro Minute und soll außer in der 2-TByte-Version auch als Single-Platter-Modell mit einem TByte Speicherplatz auf den Markt kommen. Voraussichtlich wird das erst später im Laufe dieses Jahres geschehen. Die F6 verfügt wie die meisten neuentwickelten Platten über das 4K-Format und nutzt eine weiterentwickelte Version der Eco-Seek-Technik.


    http://www.pcgameshardware.de/…ay-Brenner/Laufwerk/News/

  • Steigende Festplattenpreise erwartet

    Festplatteninteressenten müssen sich auf steigende Preise einstellen. Nachdem in jüngster Vergangenheit die Preise bereits um 10 bis 15 Prozent zugelegt haben, sollen es im zweiten Quartal 2011 erneut 5 bis 10 Prozent werden. Die Gründe sollen mit der Japankatastrophe in Verbindung stehen.


    So wurden unter anderem Produktionsstätten von Texas Instrument beschädigt. Die Produktion von Steuerchips für Festplattenmotoren soll frühestens im September wieder wie gewohnt laufen. Texas Instruments liefert unter anderem an Seagate und Western Digital. Im zweiten Quartal geht man aktuell von 100 Millionen verkauften Festplatten aus, im ersten Quartal waren es noch 160 Millionen.


    http://www.pcgameshardware.de/…n-erwartet/Laufwerk/News/