Mainboard Sockel- und Chipsatzgeflüster

  • Mainboard Sockel- und Chipsatzgeflüster

    In diesem Thema gibt es Neuigkeiten über aktuelle und zukünftige Mainboards und deren Sockel und Chipsätze.
    Ich denke dieses Thema ist wichtig, da man sich beim Kauf eines neuen Prozessors (CPU) ja immer erneut überlegen muss, ob dieser noch auf den Sockel vom aktuellen Mainboard passt, oder ob man sich ein neues Mainboard zulegen muss.
    Und wenn ja, welcher Sockel muss es sein, welcher Chipsatz ist dafür verfügbar und welcher Chipsatz hat welche Funktionen und damit verbundenen Vor- und Nachteile?
    Zudem können hier Neuvorstellungen und Tests zu besonderen Motherboards vorgestellt werden.
    Außergewöhnliche Boarddesigns, Ausstattungsmerkmale, ultramoderne Features? Wir wollen es wissen!


    Intel H55, H57 und Q57: Neue Chipsätze für Clarkdale-Prozessoren


    Nachdem Intel die Clarkdale-Prozessoren (Core i3/i5) vorgestellt hat, folgen natürlich auch die neuen Chipsätze, die speziell auf die Plattform zugeschnitten sind. PC Games Hardware klärt Sie über die neuen Modelle auf und verrät vorab, was Sie wissen müssen.


    http://www.pcgameshardware.de/…ozessoren/Mainboard/News/

  • AMD 890GX: Chipsatz-Launch am 1. März?

    Die Chipsatz-Northbridges 890FX, 890GX, 880G und 870 werden als Nachfolger der Varianten 790FX, 790GX, 780G und 770 gehandelt. Am 1. März soll der 890GX präsentiert werden, dessen integrierte Grafikeinheit den Namen Radeon HD 4290 tragen soll. Am 26. April soll dann der Launch der restlichen 800er-Modelle stattfinden. Die integrierte Grafikeinheit der 880G-Northbridge wird voraussichtlich Radeon HD 4250 heißen. Die SB850-Southbridge, die den 800er-Mainboards zur Seite stehen soll, wird angeblich native SATA-III-Unterstützung bieten, was die Meldungen zum 890GX-Mainboard von Biostar und Gigabyte zu bestätigen scheint. Die voraussichtlichen Launch-Termine stammen von donanimhaber.


    http://www.pcgameshardware.de/…m-1-Maerz/Mainboard/News/

  • MSI bringt Sockel-AM3-Board mit Lucid-Hydra-Chip und AMDs 870-Northbridge

    Radeon und Geforce zum kleinen Preis vereint: MSI bringt Sockel-AM3-Board mit Lucid-Hydra-Chip und AMDs 870-Northbridge


    Mit dem 870A-GD60 zeigte MSI das erste Sockel-AM3-Mainboard mit dem Multi-GPU-Zusatz-Chip Hydra 200 von Lucid und AMDs neuer Budget-Northbridge 870. Bisher gibt es nur ein einziges Board mit Hydra-200-Chip - zum enorm hohen Preis.


    Der Lucid Hydra 200 bietet zwei Grafikkarten, jeweils 16 PCI-E-Lanes, sorgte im Test für weniger Mikroruckeln als bei Crossfire und SLI üblich und lässt Spieler sogar Geforce- und Radeon-Karten im Multi-GPU-Modus kombinieren. Das funktioniert jedoch nur mit einer Auswahl an Spielen; Hersteller Lucid arbeitet aber fleißig an neuen Treibern, die weitere Spiele unterstützen.



    Das bisher einzige Mainboard mit Lucid Hydra 200 ist das MSI Big Bang Fuzion. Es verfügt über den Sockel 1156 samt P55-Chip und kostet derzeit rund 300 Euro. Einen ausführlichen Test finden Sie in der PCGH-Ausgabe 03/2010.


    Das erstmals auf der Cebit ausgestellte MSI 870A-GD60 Hydra mit Sockel AM3 und 870-Chip soll laut MSI hingegen weniger als 200 Euro kosten. Damit wird es preislich für potenzielle Käufer interessanter als das Sockel-1156-Board Big Bang Fuzion für 300 Euro. Aktuelle AM3-Boards mit 790FX-Chip, die ebenfalls Crossfire mit zweimal 16 Lanes aber kein SLI oder gar Radeon-Geforce-Mischbetrieb unterstützen, bekommen Sie allerdings für rund 160 Euro.


    Immerhin unterstützt das MSI 870A-GD60 Hydra nativ SATA 3 per SB850-Southbridge sowie USB 3.0 dank Zusatz-Controller von NEC. Die von MSIs Sockel-1156-Boards bekannte Technik APS (Active Phase Switching) soll für eine niedrige Leistungsaufnahme sorgen. Wir rechnen mit er Verfügbarkeit des 870A-GD60 Hydra samt Lucid Hydra 200 im Sommer.


    http://www.pcgameshardware.de/…rthbridge/Mainboard/News/

  • intels x67 Chipsatz für Sandy Bridge nun offenbar doch mit nativem USB3

    bit-tech schreibt das intel den x67 Chipsatz für Sandy Bridge CPUs nochmal überarbeitet hat und nun doch USB3 nativ integriert hat. Wieviele USB3 Ports der Chipsatz haben soll ist noch nicht bekannt.


    durch die 180° wendung von intel quasi in letzter Minute müssen die Mainboardhersteller ihre Boards allerdings nochmal überarbeiten - alle Designs waren auf einen seperaten USB3 Controller ausgelegt


    http://extreme.pcgameshardware…och-mit-nativem-usb3.html

  • Asus Crosshair IV Extreme im Test

    Lange mussten OC- und Multi-GPU-Fans auf das Crosshair IV Extreme (890FX-Chip) warten. Es sollte das bereits sehr gute Crosshair IV Formula übertreffen und sogar den bisher seltenen Hydra-Chip von Lucid bieten. In welchen Bereichen das Crosshair IV Extreme die Formula-Variante schlägt und wo böse Überraschungen lauern, verrät der Test.



    http://www.pcgameshardware.de/…ydra-Chip/Mainboard/Test/

  • Neue AMD-Chipsätze für „Bulldozer“ ohne USB 3.0

    AMD wird zum Start des neuen Desktop-Sockels AM3+ für „Bulldozer“, in den auch bisherige AM3-Prozessoren passen, aber nicht umgekehrt, auch neue Chipsätze einführen. Die Unterschiede zur noch jungen 800er-Generation sind minimal und es fällt direkt auf, dass es auch bei AMD im Jahr 2011 noch keinen nativen USB-3.0-Support gibt.


    Damit gehen AMD und Intel letztendlich Hand in Hand, wenn es um die native Nicht-Unterstützung von USB 3.0 geht. Denn auch „Sandy Bridge“ und die dazu passenden Chipsätze werden maximal USB 2.0 anbieten, erst „Ivy Bridge“ ein Jahr später könnte diese Option bereitstellen. Auch im Jahr 2011 werden deshalb zusätzliche Chips auf den Mainboards nötig sein, um den schnellen Standard für externe Geräte zu ermöglichen.


    Die Liste der Features der kommenden AMD-Chipsätze 990FX, 990X und 970 und der dazu passenden Southbridges SB950 und SB920 liest sich deshalb wie ein aktualisierter Aufguss der aktuellen, bereits sehr gut ausgestatteten 800-Serie. Das High-End-Derivat 990FX wird wie der 890FX maximal vier PCI-Express-Slots für Grafikkarten anbieten, für die jeweils acht Lanes zur Verfügung stehen. Werden nur zwei Beschleuniger verbaut, arbeiten beide mit vollen 16 Lanes des aktuellen PCI-Express-2.0-Standards. Sechs PCIe-x1-Slots und ein x4-Ableger runden das Paket ab – ebenfalls identisch zum 890FX.


    Die kleinen Ableger 990X und 970 bieten nur noch einen vollwertigen PCIe-Slot für Grafikkarten, der beim 990X immerhin noch in zwei x8-Slots gesplittet werden kann. Die Unterstützung aus der Northbridge für einen x4-Slot entfällt bei beiden Modellen, der 990X bietet in jedem Fall aber noch sechs PCIe-x1-Schnittstellen. Die restlichen Funktionen muss die Southbridge ermöglichen.


    Die besagten SB950 und SB920 ermöglichen ihrerseits noch einmal vier PCIe-x1-Slots (zwei bei der SB920), bieten weiterhin native PCI-Unterstützung und maximal 14 USB-2.0-Anschlüsse. SATA 6 Gbit/s wird über sechs Ports angeboten, RAID-Unterstützung gibt es ebenfalls, wobei es RAID 5 nur mit der SB950 gibt. Alle Modelle sollen im zweiten Quartal des kommenden Jahres vorgestellt werden.


    http://www.computerbase.de/new…r-bulldozer-ohne-usb-3.0/

  • Intel Sandy Bridge - USB3.0 ist an Bord

    Bislang fand man zur Unterstützung von USB 3.0 bei Intels kommender Prozessorgeneration mit dem Codenamen »Sandy Bridge« keine genauen Angaben, in den Spezifikationen war stets immer nur von USB 2.0 die Rede. Laut Fudzilla ist das Geheimnis aber nun gelüftet und die kommenden Prozessoren beherrschen von Haus aus USB 3.0.


    Das Intel bisher zu USB 3.0 noch keine Angaben gemacht hat, liegt laut Fudzilla an den noch laufenden Verhandlungen und der dementsprechenden Vorsicht seitens des Chipherstellers.


    »Sandy Bridge« ist der Nachfolger der Nehalem- und Westmere-Architektur die in den aktuellen Core-i-Prozessoren steckt. Im Vergleich zu den Vorgängern verfügt »Sandy Bridge« über einen integrierten Grafikkern. Voraussichtlich im ersten Quartal 2011 sollen die neuen Prozessoren auf den Markt kommen. An den Produktnamen der CPU-Familien Core i3, i5 und i7 soll sich wohl nichts ändern.


    http://www.gamestar.de/hardwar…5/intel_sandy_bridge.html

  • Übertrumpft UEFI nächstes Jahr das BIOS?

    Mainboards werden auch heutzutage immer noch mit dem Basic Input Output System (BIOS) ausgeliefert. Dieses in der Hauptplatine integrierte Basisbetriebsystem garantiert die grundlegenden Funktionen des PCs, er läuft damit an und kann seine Bauteile verwalten. 1999 wollte Intel im Hinblick auf 64-Bit-Systeme einen Schritt weitergehen und das BIOS durch ein modernes System ablösen: man spezifizierte das "Extensible Firmware Interface" (EFI), welches hohe Auflösungen unterstützt, Boot-Loader überflüssig macht und eine moderne Oberfläche inklusive Mausunterstützung mitbringt. Doch Intels Alleingang schenkte kaum jemand Beachtung. 2005 versuchte es dann das UEFI-Forum erneut: Mit der Unterstützung von namhaften Firmen der IT-Branche sollte es diesmal gelingen. Doch der Verbraucher hatte kein besonderes Interesse an UEFI und so kann man heute die UEFI-Motherboards an einer Hand abzählen. Einzig Apple setzt in bestimmten Bereichen konsequent auf das moderne Basissystem.


    Doch nun könnte die Wende kommen, bedingt durch neue Techniken, die dem alten System Probleme bereiten. Festplatten mit einer Größe von 2 TB zum Beispiel schmecken dem BIOS nicht so richtig. UEFI hingegen ist darauf vorbereitet und bietet auch andere Vorteile in den Bereichen Konnektivität und Erweiterbarkeit. Zudem soll die Bootzeit, die zum großen Teil vom BIOS abhängt, sich drastisch "auf lediglich ein paar Sekunden" verringern.


    All dies mag ja verlockend klingen, aber ob es ausreicht, um das marktbeherrschende BIOS innerhalb eines Jahres zu überbieten, ist unwahrscheinlich. Denn dafür müssten vor allem die Mainboard-Hersteller schnell einen Umstieg wagen, was bei den kommenden Hauptplatinen für zum Beispiel Intels Sandy Bridge bisher nicht zu sehen ist.


    http://www.pcgameshardware.de/…-das-BIOS/Mainboard/News/

  • AM3-Mainboard von Gigabyte für unter 50 Euro mit Sechskern-Support

    Gigabyte hat sein neues Einsteiger-AM3-Mainboard GA-M52LT-D3 vorgestellt. Gigabyte setzt auf den Nforce-520-LE-Chipsatz, die ATX-Platine kostet unter 50 Euro und unterstützt auch aktuelle Phenom-II-X6-Prozessoren.


    Die neue Hauptplatine im ATX-Format unterstützt aktuellen Sechskernprozessoren von AMD (Achtung: nur die 95W-Versionen!) und bietet vier DDR3-Steckplätze. Onboard-7.1-Audio von Realtek, 10/100-MBit-LAN, jeweils ein Floppy- und IDE-Anschluss, ein PCI-Express-x16- und zwei PCI-Express-x1-Anschlüsse sind auf dem Mainboard zu finden.


    Festplatten werden per SATA-2 angebunden, insgesamt gibt es acht USB-2.0-Anschlüsse. Das neue Produkt unterstützt Gigabytes 3x-USB-Power-Technologie mit der Sie einfach und schnell Mobilgeräte aufladen können.


    http://www.pcgameshardware.de/…n-Support/Mainboard/News/

  • Asrock P67 Transformer: Mainboard mit Sandy Bridge-Chipsatz und Sockel 1156

    Von Asrock sind erste Informationen zu dem Mainboard P67 Transformer veröffentlicht worden. Das neue Produkt kombiniert den kommenden Intel P67-Chip für die Sandy Bridge-Plattform mit dem bereits auf dem Markt befindlichen Intel-Sockel 1156. So können Nutzer eines aktuellen Prozessors voraussichtlich von den Leistungen des kommenden Chipsatzes profitieren.


    Anders als die derzeit aktuellen Intel-Mainboards mit P55-Chip wird der P67-Chip SATA 6Gb/s nativ unterstützen und die USB-3.0-Leistung wird durch eine verbesserte PCI-Express-Anbindung steigen. Die USB- und SATA-Performance wird damit höher sein, als bei den bisherigen Zusatzchip-Lösungen für Intel-Hauptplatinen.


    Zusätzlich soll laut Asrock der P67-Chip eine deutlich höhere DDR3-RAM-Frequenz ermöglichen als bisherige Intel-Chipsätze. Damit könnte das neue Produkt auch für Übertakter interessant werden.




    http://www.pcgameshardware.de/…ckel-1156/Mainboard/News/




    UPDATE:


    Update vom 27.12.2010: zahlreiche Bilder sowie Asrocks UEFI und OC-Test

  • Asus P8P67 im Test: Gutes Sandy-Bridge-Mainboard zum kleinen Preis

    Die Sandy-Bridge-Prozessoren von Intel wurden vorgestellt und benötigen aufgrund des Sockel 1155 eine neue Heimat. PC Games Hardware stellt in diesem Test den kleinen Bruder des Testsiegers aus der Ausgabe 02/2011 vor, der zum kleinen Preis identische Leistung bietet.



    http://www.pcgameshardware.de/…nen-Preis/Mainboard/Test/



    UPDATE:


    Asus P8P67 im PCGHX-Test: Gold-Award erhalten


    http://www.pcgameshardware.de/…-erhalten/Mainboard/News/

  • MSI P67A-GD65 im PCGHX-Test: gutes Mainboard mit optimalen Preis-Leistungsverhältnis

    PCGH-Extreme-Mitglied xTc hat das MSI P67A-GD65 unter die Lupe genommen und ihm schlussendlich einen Gold-Award verliehen.



    Das neue MSI-Mittelklasse-Platine konnte vor allem durch den bislang niedrigsten Stromverbrauch und das gute Preis-Leistungsverhältnis punkten. Für 149 Euro (PCGH-Preisvergleich) erhält der Käufer eine großzügig ausgestattete Sockel 1155 Platine mit externem und internen USB 3, zusätzlichem SATA 3 Controller und einem aufgeräumten Layout.


    Übertaktern bietet das Mainboard eine hochwertige Spannungsversorgung, vielfältige Einstellungsmöglichkeiten und Messpunkte für alle wichtigen Spannungen. Im Praxistest erreicht es mit einem Referenztakt von 105,9 MHz jedoch nicht ganz das Limit der eingesetzten CPU.
    Dafür brilliert das P67A-GD65 in den Leistungstests und belegt in allen Benchmarks außer der Bootzeit die Spitzenposition.


    Das vollständige Review mit vielen Details finden sie im PCGH-X-Forum.


    http://www.pcgameshardware.de/…rhaeltnis/Mainboard/News/

  • Probleme mit Intel-Chips P67 und H67 für Sandy-Bridge-CPUs

    Intel gab offiziell Probleme bei den Mainboard-Chips der 6er-Reihe (Cougar Point) für Sandy-Bridge-CPUs zu. Dazu zählen die beiden Desktop-Varianten P67 und H67.
    In manchen Fällen verschlechtert sich die Qualität der SATA-Ports des Chips mit der Zeit. Dadurch wird die Leistung und die Funktionalität von per SATA angeschlossenen Geräten wie Festplatten und DVD-Laufwerken beeinträchtigt.


    Tatsächlich berichteten beispielsweise im PCGH-Forum Leser von Problemen mit Sandy-Bridge-Mainboards. So soll das entsprechende Board während des Bootvorgangs bei der Erkennung der Festplatte neu starten und so in eine Endlosschleife geraten - der PC lässt sich im Fall des Anwenders im Forum also nicht mehr verwenden.


    Intel erwartet, eine überarbeitete Version der Chips Ende Februar anbieten zu können, die komplette Massenverfügbarkeit soll aber erst im April wieder sichergestellt sein. Fehlerhafte Produkte sollen ausgetauscht werden können. Dennoch glaubt Intel, dass betroffene Anwender ihre PCs trotzdem sorglos weiter verwenden können. Sandy-Bridge-CPUs selbst sollen nicht von dem Problem betroffen sein.


    Erst vor wenigen Wochen wurde das High-End-Mainboard Asus Maximus IV Extreme ohne Angabe von konkreten Gründen zurückgerufen und es sind sogar vereinzelt erste Fälle von Sockelbrand bei Sockel-1155-Boards aufgetreten.


    Intel erwartet wegen der Probleme einen Umsatzrückgang von rund 300 Millionen US-Dollar. Außerdem müssen rund 700 Mio. US-Dollar aufgewendet werden, um entstehende Schäden zu kompensieren. Intel erwartet, dass die Bruttogewinnmarge im Q4 2010 um vier und im Q1 2011 um zwei Prozentpunkte sinkt.


    http://www.pcgameshardware.de/…n-geplant/Mainboard/News/



    UPDATE:


    Sandy-Bridge-Probleme mit SATA: Umtausch möglich - Update 2: fehlerhafte Ports erkennen


    http://www.pcgameshardware.de/…-erkennen/Mainboard/News/