Gehäuse, Dämmung, Netzteile: Tests und News

  • Gehäuse, Dämmung, Netzteile: Tests und News

    Irgendwann steht jeder einmal vor der Wahl: welches PC-Gehäuse soll es sein? Es gibt ein riesiges Angebot mit Preisen von 30 bis 300 Euro.
    Doch was ist ein Schnäppchen, was einfach nur teuer? Welche Ausstattungsmerkmale bieten die unterschiedlichen Gehäuse und reicht der Platz für meine Hardware?
    Damit man den Überblick behält, werden hier interessante aktuelle Neuvorstellungen und diverse Testberichte präsentiert.
    Und weil sich keine Extrathemen lohnen, werden hier auch gleich empfehlenswerte Dinge zum Thema Gehäusedämmung und Netzteile gepostet.

  • Cooler Master CM 690 II PCGH-Edition in Weiß

    Bereits vom Vorgänger CM 690 gab es eine weiße PCGH-Edition. Das neue Modell ist allerdings auch im Innenraum komplett weiß lackiert und macht zusammen mit dem weißen PCGH-Netzteil sowie dem weißen PCGH-Lüfter (ebenfalls erhältlich) einen schicken Eindruck.


    Die Lüfterschlitze an den Seitenwänden wurden entfernt, um die edle Optik nicht zu stören. Der schwarze Lüfter an der Rückseite wurde standardmäßig durch einen transparenten Lüfter von Cooler Master ersetzt. Auch der Lüfter in der Front ist transparent. Über einen Schalter an der Oberseite des Gehäuses lässt sich die blaue LED-Beleuchtung ein- und ausschalten.



    Cooler Master CM 690 PCGH-Edition: Aufbau
    Bei Abmessungen von 21 x 51 x 53 Zentimetern (B x H x T) bringt das CM 690 II PCGH-Edition ein Gewicht von etwas über neun Kilogramm auf die Waage. Das Design des Towers ist an das des Vorgängers angelegt. Silberne Zierstreifen, die sich über den Deckel und die Front ziehen, setzen einen optischen Kontrastpunkt zur vorherrschenden, schwarzen Mesh-Optik. Das Chassis ist aus Stahl gefertigt und die Rahmen von Deckel und Front bestehen aus Kunststoff. Die Verarbeitung des Gehäuses ist durchweg gut - sämtliche Kanten sind entweder entgratet oder abgerundet.


    Insgesamt gibt es Einbauschächte für vier 5,25-Zoll-Laufwerke sowie sechs 3,5-Zoll-Festplatten die alle ohne Werkzeug auskommen. Per Adapter kann ein 3,5-Zoll-Gerät in einem der größeren Schächte untergebracht werden - die passende Frontblende wird mitgeliefert. Außerdem erlaubt es ein Zusatzhalter für die 3,5-Zoll-Rahmen auch die Unterbringung einer 1,8- und einer 2,5-Zoll-Festplatte. Der untere Teil des Festplattenkäfigs kann entfernt werden, wodurch ein zusätzlicher 120-Milimeter-Lüfter neben dem bereits freien Montageplatz am Boden des Gehäuses zugänglich wird. Diese Stelle sieht Cooler Master auch als eine von zwei Möglichkeiten vor, um einen Dual-Radiator unterzubringen. Der zweite Wärmetauscher kann unter der Decke montiert werden. Dazu müssen Sie den bereits installierten 140er Lüfter ausbauen und den Radiator anbringen. Die zugehörigen Lüfter kommen zwischen den Gehäuserahmen und den abnehmbaren Deckel.


    Weitere Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger sind die zusätzlichen Aussparungen in Mainboard-Schlitten die eine bessere Kabelführung gewährleisten sollen, sowie der Verzicht auf ein Schnellbefestigungssystem für die Steckkarten zugunsten von Rändelschrauben. Cooler Master hat auch die Position der Front-Anschlüsse verändert. Diese befinden sich jetzt weiter vorne auf der Oberseite.


    Das Gehäuse kann bei Caseking für 99,90 Euro bestellt werden.


    http://www.pcgameshardware.de/…ro-Anzeige/Gehaeuse/News/


    Kommentar:
    Meiner Meinung nach ein sehr schickes und edles Gehäuse mit echt guten Leistungs- und Ausstattungsdaten. Zudem ist es preislich sehr attraktiv, wenn man es mit vergleichbaren anderen Gehäusen vergleicht.
    Wer mal etwas anderes als nur schwarz sehen möchte (gibt es natürlich auch), der sollte da ruhig zugreifen. Am Besten bestellt man gleich die anderen passenden weißen Lüfter und Netzteil mit dazu.

  • Scythe präsentiert neues PC-Gehäuse Gekkou

    Der japanische Hersteller Scythe hat heute sein zweites PC-Gehäuse vorgestellt: Das Modell Gekkou wird in insgesamt drei Farbvariationen und in einer Standard- und Silent-Version angeboten. Von Haus aus verbaut sind zwei leise Slip-Stream-Lüfter samt Staubfilter.



    http://www.pcgameshardware.de/…use-Gekkou/Gehaeuse/News/

  • Gedämmte Variante vom Cooler Master CM 690 II PCGH-Edition

    Das weiße CM 690 II eignet sich perfekt für Silent-PCs, da beispielsweise die Seitenwände der PCGH-Edition komplett ohne Lüfterlöcher sind. Caseking verkauft nun für 129,90 Euro eine gedämmte Version von diesem Modell. Laut Caseking sind im Auslieferungszustand Dämmmatten bereits an beiden Seitenteilen sowie im vorderen und mittleren Teil des Bodens verklebt. Sechs weitere Matten liegen lose im Gehäuse und können je nach Bedarf befestigt werden. Eine Anleitung sowie eine Beschriftung der zusätzlichen Dämmmatten sorgen für eine einfache Installation.



    http://www.pcgameshardware.de/…ar-Anzeige/Gehaeuse/News/


    PS: Eine normale schwarze Version ist natürlich auch erhältlich.



    UPDATE:


    Preissturz: Cooler Master CM 690 II PCGH-Edition jetzt für 79,90 anstatt 99,90 Euro [Anzeige]


    Caseking hat den Preis um 20 Euro reduziert. Damit ist das weiße Gehäuse nun für schlappe 79,90 Euro verfügbar.
    Das weiße CM 690 II eignet sich perfekt für Silent-PCs, da beispielsweise die Seitenwände der PCGH-Edition komplett ohne Lüfterlöcher sind.


    http://www.pcgameshardware.de/…ro-Anzeige/Gehaeuse/News/

  • Xigmatek Pantheon im PCGHX-Test: Eine uneingeschränkte Kaufempfehlung

    Immer wieder werden im Forum von PC Games Hardware User-Reviews veröffentlicht, nun hat PCGHX-Mitglied Falcony6886 einen Test des Midi-Towers Xigmatek Pantheon durchgeführt. Das Gehäuse hat den Tester überzeugen können, in der Preisklasse von 80 - 90 Euro ist das Xigmatek Pantheon laut Falcony6886 eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.



    Das Review umfasst viele Detailfotos und ausführliche Temperaturtests, unter anderem werden die wenigen Verarbeitungsmängel des Xigmatek Pantheon dokumentiert. Diese Mängel beeinflussen jedoch weder die Optik, noch die Leistung des Gehäuses. Weiterhin überzeugt der Midi-Tower mit großzügiger Ausstattung, so ist ein USB-3.0-Anschluss und eine Lüftersteuerung serienmäßig verbaut. Falcony6886 war vor allem von der Kühlleistung des Xigmatek Pantheon überrascht, diese sind besser als bei einem Thermaltake Armor+.


    Negativ aufgefallen sind im PCGHX-Test die serienmäßigen Lüfter, diese sind einen Tick zu laut, können jedoch dank der serienmäßigen Lüftersteuerung problemlos auf ein angenehmes Geräuschniveau heruntergeregelt werden.


    Im PCGH-Preisvergleich ist das Xigmatek Pantheon mit Fenster ab derzeit 82 Euro und das Xigmatek Pantheon ohne Fenster ab derzeit 74 Euro zu finden.


    http://www.pcgameshardware.de/…empfehlung/Gehaeuse/News/

  • Antec Sonata IV: Neuer Midi-Tower mit USB 3.0 und 620-Watt-Netzteil

    Antec hat den neuen Midi-Tower Sonata IV vorgestellt. Das neue Produkt gehört zur Antecs Quiet Computing-Serie, das serienmäßige Netzteil sowie der im Heck verbaute Lüfter sollen besonders leise arbeiten. Der Stahl-Tower hat die Abmessungen 550 x 275 x 515 mm (H x B x T) und wiegt 9,3 Kilogramm. Der Kunde kann im Inneren drei 5,25-Zoll-Laufwerke, vier 3,5-Zoll-Festplatten und eine 2,5-Zoll-Festplatte verbauen. Die Laufwerke werden durch Silikon gedämpft, damit werden weniger Vibrationen und Geräusche auf das Gehäuse übertragen.


    Serienmäßig liefert Antec das Sonata IV mit einem 620-Watt-Netzteil aus, dieses verfügt über eine 80-Plus-Zertifizierung und einen 120-mm-Lüfter. Zusätzlich gehört ein 120-mm-Gehäuselüfter im Heck zum Lieferumfang, dieser kann mit Hilfe des Tri-Cool-Schalters in drei Leistungsstufen betrieben werden. Der Midi-Tower verfügt über abwaschbare Staubfilter und Platz für sieben Steckkarten. An der Front finden sich ein USB-3.0-Anschluss, zwei USB-2.0-Anschlüsse und die bekannten Ein- und Ausgänge für Audiosignale. Der Käufer kann im Antec Sonata IV Mini-ITX-, Micro-ATX- oder ATX-Mainboards verbauen, Antec gewährt auf das Gehäuse drei Jahre Garantie.


    Im PCGH-Preisvergleich ist das neue Gehäuse derzeit noch nicht gelistet, für die USA beträgt die unverbindliche Preisempfehlung 199,95 US-Dollar.



    http://www.pcgameshardware.de/…t-Netzteil/Gehaeuse/News/

  • Xigmatek Asgard III: Neue Variante des Xigmatek Asgard

    Xigmatek hat eine neue Variante der Gehäuseserie Asgard vorgestellt. Die neue Version namens Asgard III verfügt über ein neues Frontblenden-Design und kann mit oder ohne Seitenfenster bestellt werden.


    Das Asgard III bietet Platz für vier 5,25-Zoll-Laufwerke und fünf 3,5-Zoll-Festplatten. Die Montage aller Laufwerke und Festplatten kann werkzeugfrei erfolgen. Das Innere des Asgard III wurde schwarz lackiert, die Schnellverschlüsse für Laufwerke und Festplatte sind in Orange gehalten. Im Mainboardtray wurde eine Aussparung für die einfache Montage eines CPU-Kühlers integriert, dazu kommen einige Kabelhalterungen um das Kabelmanagement zu erleichtern.


    Serienmäßig verfügt das Asgard III über einen 120-mm-Lüfter im Heck, in der Variante ohne Seitenfenster können insgesamt vier Lüfter verbaut werden. Der Käufer hat hier die Wahl 80-, 92-, oder 120-mm-Lüfter zu nutzen. Das Frontpanel bietet zwei USB-2.0-Anschlüsse und die üblichen Ein- und Ausgänge für Audio. Die Verarbeitung soll laut Xigmatek trotz des geringen Preises eine hohe Qualität haben.


    Im PCGH-Preisvergleich ist das neue Gehäuse derzeit noch nicht zu finden, der Onlineshop Caseking führt das Gehäuse jedoch bereits. Das Unternehmen bietet das Gehäuse zusätzlich in einer bereits vom Händler vorgedämmten Variante an, die Dämmmatten sind dabei nur teilweise eingeklebt. Der Kunden kann einige Dämmmatten je nach Einsatzgebiet individuell einkleben.


    Der Preis für die günstigste Variante beträgt 34,90 Euro und richtet sich daher klar an preisbewusste Gamer.
    Wer ein wenig Wert auf leise PC's legt, sollte meiner Meinung nach zum schallgedämmten Gehäuse greifen, denn die ganzen Lochgitter und die bestimmt leichte Bauweise (kostensparend) werden den Schalldruck ordentlich weitergeben.



    http://www.pcgameshardware.de/…orgestellt/Gehaeuse/News/

  • Aerocool Rs-4: Midi-Tower mit schwarz/rotem Innenraum und 58-in-1-Card-Reader

    Das taiwanische Unternehmen Aerocool hat den neuen Midi-Tower Rs-4 vorgestellt. Das schwarz lackierte Gehäuse hat die Abmessungen 475 x 200 x 475 mm (H x B x T) und besteht hauptsächlich aus Stahl, der Käufer kann im schwarz/rot lackierten Inneren ATX- oder Micro-ATX-Mainboards verbauen. Serienmäßig liefert Aerocool das Gehäuse mit einer Lüftersteuerung aus, mit dieser ist es möglich, die beiden mitgelieferten 140-mm-LED-Lüfter (Vorderseite, Deckel) zu kontrollieren. Im Heck kann ein 80-mm- oder 120-mm-Lüfter installiert werden, im Seitenteil ein 120-mm-Modell.



    Im Inneren ist Platz für vier 5,25-Zoll- und sechs 3,5-Zoll-Laufwerke, sieben Steckkarten können verbaut werden. Das Aerocool Rs-4 bietet standardmäßig genug Raum für eine Grafikkarte bis zu 280 Millimeter Länge, wird der mittige Laufwerkskäfig entfernt, entsteht Platz für eine Grafikkarte mit 400 Millimeter Länge. Der untere, rot lackierte Laufwerkskäfig kann auf Wunsch um 90 Grad gedreht werden, im Mainboardtray befindet sich eine Aussparung für die einfache Montage eines CPU-Kühlers. Das Netzteil ist mit einem Staubfilter vor Schmutz geschützt, Nutzer einer Wasserkühlung finden passende Vorbohrungen im Heck.


    Die beiden mitgelieferten Lüfter sollen maximal 29,6 dB(A) laut werden, ein serienmäßiges 58-in-1-Kartenlesegerät kann eine große Anzahl Speicherkarten lesen. Das Frontpanel befindet sich im Deckel, dieses verfügt über zwei USB-2.0-Ports, einen E-SATA-Anschluss und die bekannten Ein- und Ausgänge für Audio.


    Die unverbindliche Preisempfehlung des Aerocool Rs-4 beträgt 79,99 Euro, das neue Gehäuse wird bereits ab 66 Euro im PCGH-Preisvergleich gelistet und ist auch lieferbar.



    http://www.pcgameshardware.de/…ard-Reader/Gehaeuse/News/


    http://www.aerocool.com.tw/ind…s/chassis/31-pgsr/113-rs4

  • Goldpremiere: Be Quiet Dark Power Pro P9 550 Watt

    Wie bereits bei der achten Revision der Dark Power Pro Serie setzt Be Quiet auch bei der neusten Auflage auf mehrere Ausführungen in der mittleren und oberen Leistungsklasse. So ist die Neuauflage in einem Bereich von 550 Watt bis zu 850 Watt erhältlich. Aber nicht nur im Leistungsbereich hat sich etwas getan: Ab sofort gehört das Dark Power Pro zur Goldklasse von 80Plus. Technisch gab es sonst keine weiteren großen Neuerungen.



    Fazit
    Das Be Quiet Dark Power Pro P9 ist eher als Update der P8-Serie als eine vollständige Revision mit vielen Neuerungen zu sehen. Es wurden Mängel, wie die hohen Ripple & Noise Werte, ausgebessert. Auch die neuen Wattklassen und eine nochmalige Senkung des Lautstärkepegels sind Neuerungen der P9-Modelle.


    Für das Dark Power Pro P9 sprechen die sehr guten Messwerte. Die Spitzeneffizienz erreicht mit 92% einen sehr guten Wert und auch die Durchschnittseffizienz von 89,6% kann sich durchaus sehen lassen. Auch die geringe Lautstärkeentwicklung bei niedriger Last und im Vollastbetrieb spricht für das Netzteil.


    Gegen Be Quiets neuen Stromlieferanten spricht die etwas magere Auswahl der Elektrolytkondensatoren. Bei einem Preis von 117 Euro (Stand 01/2011) und der herstellereigenen Vorgabe "Netzteil für Enthusiasten" hätte die Wahl durchaus auf hochwertigere Kondensatoren fallen sollen.


    Was bleibt zu sagen? Der schärfste Konkurrent kommt zur Zeit aus den eigenen Reihen. Das Straight Power E8 schneidet nicht nur besser im Praxistest ab, sondern ist dazu auch noch günstiger. Hier könnte sich Be Quiet selbst ins eigene Fleisch schneiden. Ansonten ist das Dark Power Pro ein solides Netzteil, das sich leistungstechnisch hinter einem Corsair AX750 oder dem Seasonic X-650 einsortiert. In Sachen verminderte Geräuschentwicklung spielt es dafür weit vorne mit.


    http://www.pc-max.de/artikel/n…ower-pro-p9-550-watt/7644


    Info: kürzlich wurde das Einsteigernetzteil ohne Kabelmanagement mit 400 Watt und Silberzertifizierung bei PCGH.de getestet.
    Der Preis beträgt ca. 50 Euro. Bei dem Preis und der abgelieferten überlegenen Leistung bei extrem hohen Wirkungsgrad, Stromstabilität und weitaus geringstem Lautstärkepegel erzielte es unangefochten den Sieg in der Marktübersicht.

  • PC-Gehäuse Cubitek Tattoo im PCGHX-Test: Zwei Mal empfehlenswert

    Vor einigen Wochen hat PCGH.de Bewerber für zwei Lesertests der neuen Gehäuse Cubitek Tattoo Pro und Tattoo Fire gesucht. Nun wurden im Forum von PC Games Hardware die beiden Tests veröffentlicht.


    Lesertest 1 des Cubitek Tattoo Pro
    http://extreme.pcgameshardware…attoo-pro-cb-ta-p510.html



    Lesertest 2 des Cubitek Tattoo Fire
    http://extreme.pcgameshardware…-cubitek-tattoo-fire.html



    Herstellerseite:
    http://www.cubitek.com/de/cubitek_tattoo_gehaeuse.html


    Wer es leiser möchte, dem lege ich laut Geizhals.at dann mal das
    Cubitek Tattoo Beta, schallgedämmt ab €89,88, ans Herz
    http://geizhals.at/deutschland/a608631.html


  • Cebit 2011: PC-Netzteil mit eingebautem Powerline-Netzwerk

    Die Powerline-Technik für Zuhause ist nichts neues: Entsprechende Adapter, mit denen Sie PCs per Steckdose vernetzen können, gibt es schon länger. Die Firma HW Elektronik hat nun ein Patent auf ein PC-Netzteil angemeldet, dass nicht nur den Rechner mit Strom versorgt sondern gleichzeitig als Netzwerk-Adapter dient. Dazu befindet sich am Netzteil ein USB-Anschluss, der sich direkt mit dem Mainboard verbinden lässt.


    Laut HW Elektronik arbeitet das Netzteil mit 450 Watt und erlaubt eine Geschwindigkeit von bis zu 200 MBit pro Sekunde. Zudem sei der Powerline-Adapter mit anderen Geräten dieser Klasse kompatibel. Eine Kompatibilitätsliste gibt es allerdings noch nicht.


    Zusammen mit Inter Tech will HW Elektronik das 80-Plus-Standard-Netzteil noch im April auf den Markt bringen und man beilt einen Preis von rund 100 Euro an.


    http://www.pcgameshardware.de/…line-Netzwerk/Cebit/News/

  • Enermax Spinerex: Big-Tower Platz für E-ATX-Mainboards

    Enermax hat ein neues Gehäuse vorgestellt, welches Platz für E-ATX-Mainboards bietet und serienmäßig über einen 250-mm-LED-Lüfter an der Seitenwand verfügt. Der Big-Tower hat die Abmessungen 544 x 213 x 591 mm (T x B x H) und wurde innen und außen schwarz lackiert. Das Gehäuse bietet Platz für fünf 5,25-Zoll-Laufwerke, dazu können acht 3,5-Zoll-Festplatten verbaut werden.


    Die Drehzahl des 250-mm-Lüfters mit LED-Beleuchtung kann beeinflusst werden, in der Front sind zwei 120-mm-Lüfter mit blauer und roter LED-Beleuchtung serienmäßig verbaut. Der Käufer kann auf Wunsch im Deckel zwei 120- oder 140-mm-Modelle nutzen, im Heck kann ein 120-mm-Lüfter installiert werden. Das Enermax Spinerex bietet Platz für sieben Steckkarten, das Netzteil wird am Boden installiert und ist durch einen Staubfilter vor Verschmutzung geschützt.


    Für Nutzer einer Wasserkühlung sind insgesamt vier Vorbohrungen für Schläuche vorhanden, die Farbe der LED-Beleuchtung kann per Schalter gewählt werden. Das Front-Panel bietet vier USB-2.0-Anschlüsse, dazu einen E-SATA-Anschluss und die üblichen Ein- und Ausgänge für Audio.


    Im PCGH-Preisvergleich ist das neue Gehäuse derzeit noch nicht zu finden, in den USA soll das Gehäuse im April für 149 US-Dollar auf den Markt kommen.



    http://www.pcgameshardware.de/…Mainboards/Gehaeuse/News/

  • Aerocool Vs-4: Midi-Tower mit mattschwarzer Lackierung

    Aerocool hat den neuen Midi-Tower Vs-4 bereits auf der Cebit 2011 gezeigt, nun wurde das Gehäuse offiziell vorgestellt. Der Tower wurde vom Hersteller innen und außen mattschwarz lackiert und ist als Einsteigergehäuse gedacht. Das Gehäuse aus 0,5-Millimeter-Stahl hat die Abmessungen 430 x 190 x 493 Millimeter (H x B x T) und bietet Platz für ein ATX- oder Midi-ATX-Mainboard.


    Der Käufer kann fünf 5,25-Zoll-Laufwerke und vier 3,5-Zoll-Festplatten verbauen, das Aerocool Vs-4 bietet Platz für sieben Steckkarten. Wenn das FFD-Rack ausgebaut wird, können laut Aerocool sogar Grafikkarten bis 430 Millimeter Länge verbaut werden.


    Im Inneren erleichtert der Hersteller mit passenden Löchern die Verlegung der Kabel, auch sind Vorbohrungen für eine Wasserkühlung vorhanden. Weiterhin wird beim Aerocool Vs-4 das Netzteil am Boden installiert und ein 120-mm-Lüfter auf der Rückseite gehört zum Lieferumfang. Der Käufer kann zwei weitere 120-mm-Modelle an der Seitenwand installieren.


    Das Front-Panel bietet zwei USB-2.0-Anschlüsse und die üblichen Ein- und Ausgänge für Audio. Im PCGH-Preisvergleich ist das neue Gehäuse bereits gelistet und lieferbar, die Preise beginnen bei derzeit 36 Euro.



    http://www.pcgameshardware.de/…Lackierung/Gehaeuse/News/

  • NZXT H2: Silent-Tower mit USB 3.0 und SATA-Hot-Swap

    Das Unternehmen NZXT hat den neuen Midi-Tower H2 vorgestellt, das Gamer-Gehäuse ist vor allem für leisen Betrieb und gute Belüftung ausgelegt. Seitenteile und Fronttür sind serienmäßig mit Dämmmatten beklebt, eine Lüfteröffnung im Deckel kann mit einer magnetischen Abdeckung verschlossen werden um Geräusche aus dem Inneren zu vermindern. Zusätzlich ist eine Lüftersteuerung im Deckel zu finden, damit kann die Drehzahl der verbauten Lüfter je nach Einsatzzweck angepasst werden. Im Lieferumfang enthalten sind zwei 120-mm-Lüfter in der Front und ein 120-mm-Modell im Heck. In der Front und am Boden sind Staubfilter verbaut.


    Das Stahlgehäuse hat die Abmessungen 215 x 466 x 520 mm (B x H x T) und wiegt 8,9 Kilogramm, der Käufer kann zwischen einer weißen und einer schwarzen Version des H2 wählen. Es können drei 5,25-Zoll-Laufwerke und acht 2,5- oder 3,5-Zoll-Festplatten verbaut werden. Im Deckel ist zusätzlich ein SATA-Hot-Swap-Steckplatz für eine 2,5- oder 3,5-Zoll-Festplatte zu finden.


    NZXT H2 bietet Platz für sieben Steckkarten, die Grafikkarte darf (mit oder ohne HDD) 315 oder 270 Millimeter lang sein. Der CPU-Kühler sollte eine Höhe von 170 Millimetern nicht überschreiten, im Mainboardtray ist eine Aussparung um die Montage des Kühlers zu erleichtern. Das Front-Panel befindet sich beim NZXT H2 im Deckel, es bietet einen USB-3.0-, zwei USB-2.0-Ports sowie die üblichen Anschlüsse für Audiosignale.


    Im PCGH-Preisvergleich ist das neue Gehäuse derzeit noch nicht zu finden, der Onlineshop Caseking hat das NZXT H2 jedoch bereits gelistet. Die schwarze Version soll ab dem 20.04.2011 lieferbar sein, die weiße Variante ab dem 20.05.2011.



    http://www.pcgameshardware.de/…A-Hot-Swap/Gehaeuse/News/


    http://www.nzxt.com/new/products/classic_series/h2

  • Seasonic X-760 im PCGHX-Test: Würdiger Nachfolger des X-750

    Wa1lock, Mitglied im Forum von PC Games Hardware, hat einen Test des Netzteils Seasonic X-760 veröffentlicht. Das Netzteil nutzt eine semi-passive Kühlung, mit dieser arbeitet das Netzteil bis zu 20 Prozent Last komplett passiv, bis 50 Prozent Last läuft der Lüfter mit unter 16 dB(A). Weiterhin hat das Netzteil die 80-Plus-Gold-Zertifizierung erhalten und bietet Kabelmanagement. Laut dem Tester sind die meisten Kabel ausreichend lang dimensioniert, auch in einem Big-Tower sollte der Käufer keine Probleme mit den Kabellängen bekommen.


    Wa1lock betont die hochwertige Verarbeitung des Seasonic X-760, dies gilt auch für das Innenleben und die hochwertigen Bauteile. Der User hat auch die Leistungsaufnahme im Vergleich zu einem OCZ Stealth Stream gemessen, das Seasonic-Modell ist hier immer sparsamer.


    Das Seasonic X-760 ist laut Wa1lock eine klare Kaufempfehlung und ein würdiger Nachfolger des X-750.


    http://extreme.pcgameshardware…chfolger-des-x-750-a.html

  • Sharkoon AL2 und AL4: Aluminium-Gehäuse ab 50 Euro

    Anwender auf der Suche nach einem Vollaluminium-Gehäusen im Budget-Bereich könnten bei Sharkoon fündig werden. Das ATX-Gehäuse Sharkoon AL4 und das Micro-ATX-Gehäuse Sharkoon AL2 wurden heute offiziell vorgestellt.


    Das wahlweise in Titan oder Silber erhältliche ATX-Gehäuse Sharkoon AL4 bietet Platz für vier optische Laufwerke, vier 3,5-Zoll-Geräte und sieben Erweiterungskarten. Ein 3,5-Zoll-Schacht ist extern zugänglich. Die Festplattenmontage erfolgt schraubenlos über entkoppelte Schnellverschlüsse. Gekühlt werden die Festplatten von einem blau beleuchteten 120-mm-Lüfter, der hinter einem Mesh-Einsatz in der Frontblende sitzt. In der Rückseite lassen sich zwei 80-mm-Lüfter nachrüsten. Audio- und zwei USB-2.0-Anschlüsse sind frontseitig angebracht. Das Sharkoon AL4 misst 470 x 420 x 190 mm (L x H x B) und wiegt 3,2 kg. Das Gehäuse ist für Grafikkarten mit bis zu 27 cm Länge und CPU-Kühler bis zu 15 cm Höhe ausgelegt.


    Das Sharkoon AL2 für Hauptplatinen mit Micro-ATX- und Mini-ITX-Format steht ebenfalls in Titan und in Silber zur Auswahl. Das Gehäuse stellt vier Erweiterungskarten-Slots, zwei 5,25-Zoll-Schächte, einen internen und einen externen 3,5-Zoll-Schacht bereit. Für Kühlung sorgt der blau beleuchtete 92-mm-Frontlüfter. Ein zusätzlicher Mesh-Einsatz im Seitenteil fördert die Belüftung im kompakteren Micro-ATX-Gehäuse. Optional kann in der Rückseite ein weiterer 92-mm-Lüfter montiert werden. Auch das Sharkoon AL2 verfügt über zwei USB2.0- und Audio-Anschlüsse in der Front. Das Gehäuse misst 395 x 375 x 180 mm (L x H x B) und wiegt 2,4 kg. Trotz der geringen Abmessungen können Grafikkarten mit zu 30 cm Länge und CPU-Kühler mit bis zu 14 cm Höhe eingebaut werden.


    Endkunden erhalten das Sharkoon AL2 und das Sharkoon AL4 ab sofort im Handel. Für das Sharkoon AL2 werden 50 Euro fällig, das AL4 kostet 60 Euro.


    http://www.pcgameshardware.de/…ab-50-Euro/Gehaeuse/News/

  • In Win Buc: Midi-Gehäuse mit USB 3.0 und einfachem Festplatten-Zugang verfügbar

    Das neue Geäuse Buc des Herstellers In Win bietet schnellen Zugang zu den Festplatten ohne das Gehäuse zu öffnen, einen USB-3.0-Port und eignet sich für bis zu fünf 120-mm-Lüfter. Nach der Vorstellung im Februar ist das Midi-Gehäuse nun verfügbar.


    Besonders stolz ist Hersteller In Win darauf, dass Sie beim Gehäuse Buc die Festplatten herausnehmen können, ohne das Gehäuse öffnen zu müssen. Hierfür sitzt eine kleine abschließbare Klappe an der Gehäuseseitenwand. So können Sie die dahinterliegenden Festplatten oder SSDs einfach entnehmen. Insgesamt lassen sich intern fünf 3,5- oder 2,5-Zoll-Laufwerke einbauen. Zudem stehen externe Einbauschächte für drei 5,25-Zoll-Laufwerke und ein 3,5-Zoll-Gerät zur Verfügung.


    Das In Win Buc ist aus SECC gefertigt (Steel, Electrogalvanized, Cold-rolled, Coil), also einem weichen und dank Verzinkung korrosionsgeschütztem Stahl, und misst 48,5 x 21 x 50,6 cm (Höhe x Breite x Tiefe). Damit eignet sich das Buc für ATX- sowie Micro-ATX-Mainboards und bis zu sieben Steckkarten. Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 30 cm passen in das Gehäuse. Der Innenraum ist in einem matten Schwarz lackiert. Für farbige Akzente sorgen die Lüfterblätter, Laufwerkseinschübe und Laufwerksbefestigungen. Eine Aussparung im Mainboard-Tray erleichtert die (De-)Montage des CPU-Kühlers bei eingebauter Hauptplatine, weitere Öffnungen erlauben das Verlegen der Kabel auf der Rückseite des Trays.


    In Vorder- und Rückseite sowie im Gehäusedeckel sitzt jeweils ein 120-mm-Lüfter. Die zugehörigen Staubfilter lassen sich austauschen. Zwei weitere 120er-Lüfter können in der Seitenwand eingesetzt werden. Zudem sind Löcher für die Schläuche einer Wasserkühlung vorhanden.


    Vorne am Gehäuse sitzen laut Pressemitteilung zwei USB-2.0-Anschlüsse, sowie ein E-SATA- und ein USB-3.0-Port. Ob der USB-3.0-Anschluss über einen externen oder einen internen Anschluss mit dem Mainboard verbunden wird, war noch nicht herauszufinden.


    Das In Win Buc wird derzeit ausschließlich bei Caseking angeboten und kostet dort 70 Euro.



    http://www.pcgameshardware.de/preisvergleich/a631506.html